UrhG
Coalition for Action
“Copyright for Education and Research”

Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“

About Us Göttingen Declaration of 2004 List of Signatories Dates & Publications Deutsch
Updated Demands Please Support Us — Sign! Links
Pressemitteilung 7/09
vom 4. September 2009

Google Book Search: Kein Mandat für die VG Wort

Das Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft" empfiehlt wissenschaftlichen Autoren, ihre Rechte der VG Wort im Rahmen des Google Book Settlement nicht zu übertragen. Es bestehe die Gefahr, dass wissenschaftliche Werke auf unbestimmte Zeit dem Zugriff der Öffentlichkeit entzogen werden. Das kann nicht im Interesse der Wissenschaft an einem freien und umfassenden Zugang zum publizierten Wissen sein.

Hintergrund:

Die VG WORT hat im August eine Vielzahl von Autoren, auch aus Bildung und Wissenschaft, angeschrieben, um von ihnen eine Rechteübertragung im Zusammenhang mit der „Google-Vergleichsvereinbarung" (Settlement ) zu bekommen. Dabei unterscheidet die VG Wort zwischen sogenannten Wahrnehmungsberechtigten (Personen, die einen Vertrag mit der VG Wort unterschrieben haben) und Bezugsberechtigten (Personen, die auf Antrag für einzelne Werke an der jährlichen Ausschüttung der VG Wort beteiligt werden). Die Wahrnehmungsberechtigten haben nach Erhalt des Anschreibens sechs Wochen Zeit, der Änderung ihres Wahrnehmungsvertrages zu widersprechen. Tun sie es nicht, gilt die Änderung als angenommen. Die VG Wort kann dann von Google verlangen, die Werke dieses Autors aus dem Google Books Search (GBS) Index zu entfernen, um sie dann später gesondert zu lizenzieren.

Wahrnehmungsberechtigte unter den Autoren können den Vertragsänderungen entweder selbst widersprechen oder aber den Verein „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V." mit einem kollektiven Widerspruch gegenüber VG Wort beauftragen. Beides ist noch bis zum 15. September möglich. Darüber hinaus können die Wahrnehmungsberechtigten den bestehenden Vertrag mit der VG Wort kündigen und sich dann je nach Bedarf wieder als Bezugsberechtigter anmelden.

Bezugsberechtigte unter den Autoren müssen dagegen der Rechteübertragung explizit zustimmen. Vor allem das Recht, Publikationen aus dem Google Archiv zurückzuziehen, sollte nach Auffassung des Aktionsbündnisses der VG Wort nicht übertragen werden. Entsprechend hat der Verein „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V." den Fragebogen der VG Wort entsprechend den Empfehlungen des Aktionsbündnisses ausgefüllt und ihn den Bezugsberechtigten zu ihrer Verfügung bereit gestellt. Unbenommen bleibt es den Autoren, die VG Wort damit zu beauftragen, rückwirkend die Vergütung für die digitalisierten Werke einzuziehen. All das betrifft zur Zeit nur vergriffene Werke: Bei aktuell lieferbaren werden die Rechte bei Google Books Search von Rechteinhabern – Autoren und Verlagen – direkt wahrgenommen.

Das Aktionsbündnis räumt ein, dass andere Bereiche des kulturellen Schaffens, wie die Belletristik, im Hinblick auf GBS anders bewertet werden müssen. Autoren und Kreative, die zur Sicherung ihres Lebensunterhalts in beträchtlichem Ausmaß auf die Wahrnehmung auch der kommerziellen Verwertungsrechte bestehen müssen, müssen vor einer unzulässigen Einschränkung ihrer Einnahmen geschützt werden. Für Wissenschaftler, zumal in öffentlicher Anstellung, sieht es jedoch anders aus. Wegen der mit der VG Wort-Initiative verbundenen Unsicherheiten (vor allem bezüglich der zukünftigen Lizenzierung) sollten die Rechte daher nicht an die VG Wort übertragen werden.

Weitere Informationen über bundeszentrale@urhg-bildung-wissenschaft.de, von der Website des Aktionsbündnisses oder über das Projekt IUWIS – Infrastruktur Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft

Prof. Dr. Rainer Kuhlen
Sprecher des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“

Referenzen:
Rundbrief vom 3. September 2009 mit Handlungsempfehlungen gegenüber der VG Wort
Rundbrief des Aktionsbündnisses vom 4. Juni: „Handlungsbedarf gegenüber der Änderung des Wahrnehmungsvertrages der VG Wort“


The Coalition for Action "Copyright for Education and Research" (http://www.urheberrechtsbuendnis.de/) was founded in 2004 in connection with the amendment of copyright legislation in Germany. The Coalition for Action lobbies for a balanced copyright and demands free access to worldwide information at any time from anywhere for everybody active in public education and research. The Coalition for Action is based on the Göttingen Declaration on Copyright for Education and Research of 5 July 2004. Six members of the alliance of German research organizations (Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Hochschulrektorenkonferenz, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. and Wissenschaftsrat), more than 365 learned societies, federations and institutions as well as more than 7,000 individuals were subscribers to this declaration. Speakers of the Coalition for Action are Prof. Dr. Kuhlen (Konstanz), Dr. Müller (Heidelberg), Dr. Sepp (Kassel). More information on demand by: rainer.kuhlen at uni-konstanz.de, hmueller at mpil.de and sepp at physik.uni-kassel.de.

October 15 – 16, 2015Brandenburger Tor, 2009 by Th. Severiens
Annual Meeting of the Coalition in Berlin
Program and Registration

News  
June 17th 2015

The Legal Affairs Committee of the European Parliament has in its meeting on June 16, 2015 voted on the so-called “Reda Report” about the evaluation of a European copyright. It was agreed, among others, the estimation of the author, that „…libraries make an indispensable contribution to knowledge distribution and are intended to be authorized inter alia to the right of borrowing information in its digital format…“ In parallel, Reda stresses that authors should be granted an appropriate reward for this digital lending. (more)


May 8th 2015

The requirement to set up a comprehensive exception to the rights of education and science in copyright law, initiated by the Coalition for Action and by ENCES, is now arrived at the vice president, Digital Single Market of the EU Commission, Andrus Ansip, through a letter of C4C. (letter)


May 6th2015

Today the EU presented its vision for ‚A Digital Single Market Strategy for Europe‘. Section 2.4. touches upon copyright issues for education and science, specifically on text and data mining. Our Coalition will follow the ongoing debate about the EU copyright reform and will promote the need for a comprehensive exception in favour of education and science. (more)


April 22nd 2015

To the World Book and Copyright Day it is recalled: authors, education and research need access. (more)


April 20th 2015

Prof. Dr. Rainer Kuhlen zum § 52b Urteil des BGH:
„Für Bildung und Wissenschaft [..] ist die Entscheidung ein wichtiger Schritt in Richtung eines bildungs- und wissenschaftsfreundlichen Urheberrechts.“ (more)


January 26th 2015Flyer zum Zweiverwertungsrecht

Informationsblatt zum Zweitverwertungsrecht für wissenschaftliche Artikel erschienen. Falls Sie größere Stückzahlen zum Auslegen bei Tagungen etc. benötigen, kontaktieren Sie uns einfach.
(Flyer zum Selbstausdrucken...)
December 4th 2014

Aktualisierter Textvorschlag einer allgemeinen und umfassenden Bildungs- und Wissenschaftsklausel vorgestellt (more)


older news is available from our archive
Publications
publicati
on Folder on the Right for a Second Publication for Scientific Articles
Version: February 2015

publication Information als Vitamin für Innovation: Schanken oder Lizenzen für Forschung und Lehre?
Compilation for the annual meeting on October 10, 2013

publication Breite Unterstützung für eine umfassende Verbesserung des Urheberrechts für Bildung und Wissenschaft
Evaluation of a survey and policy implications, September / October 2011

publication Flyer of the Coalition

Relevant Links
facebook facebook page of the Coalition

IUWIS project is developing a social networking for the topic of copyright in education and research.