UrhG Coalition for Action
"Copyright for Education and Research"

Aktionsbündnis ,,Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"
Göttingen Declaration 2004
Requirements 2013
Subscribers How to subscribe? Activities Press Releases Links Contact Imprint Deutsch
Rundbrief des „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V.“ an die Unterzeichner der Göttinger Erklärung
3. September 2009

Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Göttinger Erklärung!

Die VG WORT hat Sie im August zwecks einer Rechteübertragung im Zusammenhang mit dem Google-Settlement (dort genannt „Google-Vergleichsvereinbarung“) angeschrieben. Da sich aus diesem Schreiben viele Fragen ergeben haben, möchten wir Ihnen hier kurz einige Handlungsalternativen aufzeigen, die VG WORT für die in Bildung und Wissenschaft Tätigen eröffnet. Diese bieten im gegebenen Kontext den größten Mehrwert und entsprechen den Interessen der meisten wissenschaftlichen Autoren. Hingegen sollten für Autoren, die ihr Einkommen vorwiegend über die Wahrnehmung kommerzieller Verwertungsrechte beziehen, andere Lösungswege gesucht werden.

Wir schreiben Ihnen heute aus aktuellem Anlass in Kooperation mit dem Aktionsbündnis „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ und dem Projekt IUWIS „Infrastruktur Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft„ (www.iuwis.de).

Da sich die Handlungsalternativen nach Ihrem Vertragsstatus mit der VG WORT unterscheiden, sollten Sie zunächst diesen feststellen:
Sie haben entweder

  • einen VG WORT „REPORT“ mit dem Textbeginn „Sehr geehrte Wahrnehmungsberechtigte...“ oder
  • einen Brief beginnend „Sehr geehrte Bezugsberechtigte...“
erhalten (oder eben keinen dieser Briefe). Entsprechend empfehlen wir Ihnen die Handlungsalternativen für „Wahrnehmungsberechtigte“ oder die für „Bezugsberechtigte“.

Als „Bezugsberechtigte“ haben Sie einen Fragebogen zur Rechteübertragung erhalten, mit dem Sie konditionierte Rechte an die VG WORT übertragen können.

  • Handlungsempfehlung B1:
    Sie übertragen keine Rechte an die VG WORT, insbesondere nicht das Recht, Ihre Publikationen aus dem Google Archiv löschen zu lassen, da andernfalls Ihre Publikationen (zumindest vorübergehend) für Ihre Fachkollegen unsichtbar werden. Wir haben hierzu für Sie einen Antwortbrief vorbereitet, den Sie ergänzt um Ihre VG WORT-Karteinummer und Adressdaten unterschrieben an die VG WORT senden können
  • Handlungsempfehlung B2:
    Wer ein wenig mehr Arbeit nicht scheut, könnte mit der Aussicht auf eine etwas höhere Vergütung belohnt werden: Senden Sie in diesem Fall den Fragebogen nicht an die VG WORT zurück, sondern registrieren Sie sich selbst direkt bei Google.

Ihren „Wahrnehmungsberechtigten“ hat die VG WORT bisher nicht diese Möglichkeit einer konditionierten Rechteübertragung eingeräumt. Auch macht deren Vertragsverhältnis (Wahrnehmungsvertrag) Handeln erforderlich, sofern sie eine unterbrechungsfreie Sichtbarkeit ihrer Werke in Google Book Search gewährleisten möchten.

Die Frist hierzu endet am 25. September 2009.

Widersprechen Wahrnehmungsberechtigte nicht, treten von der VG WORT beschlossene Änderungen im Wahrnehmungsvertrag in Kraft. Die VG Wort erhielte in diesem Fall das Recht, die Werke der Urheber mit geändertem Wahrnehmungsvertrag aus dem Google-Index löschen zu lassen.

  • Handlungsempfehlung W1:
    Der/Die UrheberIn legt Widerspruch gegen die Änderung des Wahrnehmungsvertrages der VG WORT ein. Hierzu verweisen wir auf die Rundmail des Aktionsbündnisses vom 4./5. Juni, wo sich auch eine detaillierte Erklärung und Begründung findet.
    In Reaktion auf obiges Schreiben haben uns schon zahlreiche Unterzeichner der Göttinger Erklärung mit einem kollektiven Widerspruch bei der VG WORT beauftragt, den wir fristgerecht überbringen werden. Wer sich hier noch anschließen möchte, teile uns dies bitte bis zum 15. September mit. Bitte per E-Mail an bundeszentrale@urhg-bildung-wissenschaft.de
    Damit Sie dennoch an der von Google ausgeschütteten Vergütung partizipieren, sollten Sie sich gleichzeitig direkt bei Google anmelden.
  • Handlungs-Alternative W2:
    Sofern Wahrnehmungsberechtigte keine wesentlichen Vorteile in ihrem Status (im Unterschied zu dem als Bezugsberechtigte) sehen, eröffnet sich die Möglichkeit, den Wahrnehmungsvertrag mit der VG WORT schriftlich zu kündigen und sich anschließend als Bezugsberechtigter neu bei der VG WORT anzumelden. Damit wird über den oben angesprochenen Fragebogen eine selektive Bevollmächtigung der VG WORT ermöglicht.

Für den Vorstand des „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V.“:
Dr. Hartmut Simon, Prof. Dr. Rainer Kuhlen, Dr. Axel Halle, Thomas Severiens

Next Relevant Dates
November 20 – 21, 2014:
Annual meeting of the Coalition for Action in Berlin
News  
Our latest poster:
February 25th 2014:
Das Aktionsbündnis hat einen öffentlichen Protest gegen die Diskriminierung der „normalen” Hochschulforschung im Urheberrecht bei openPetition eingestellt. Die Petition sollte von allen gezeichnet werden, die der Ansicht sind, dass mit öffentlichen Mitteln produziertes Wissen frei zugänglich sein soll. (zur Petition...)

December 2nd 2013:
Die Landesregierung Baden-Württemberg betritt in Sachen Open Access Neuland (more...)

November 27th 2013:
Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Koalitionsvertrag (more...)

Oktober 14th 2013:
Zehn Forderungen gegen den Reformstau beim Wissenschaftsurheberrecht (more...)

Relevant Links
Press Releases of the Coalition of Action

IUWIS project is developing a social networking for the topic of copyright in education and research (temporary website).