Warum ist die Arbeit des Aktionsbündnisses so wichtig?


Dr. Bruno Klotz-Berendes
Bibliotheksleiter
„Als Bibliotheksleiter sehe ich die täglichen Probleme mit einem Urheberrecht, das die Belange von Wissenschaft und Bildung nur unzulänglich berücksichtigt. Die Hochschulen sind im digitalen Zeitalter diejenigen, die Entwicklungen in Kommunika­tion und Lehre vorantreiben sollen, dazu benötigen sie rechtliche Rahmenbedingungen, die diese fördern und nicht behindern.“


Dr. Joachim Meier
Bibliotheksdirektor
„Die letzte große Änderung des Urheberrechts fand 1966 statt und hat die Rechtsposition der Urheber gegenüber den Verlagen deutlich geschwächt. Im Wissenschafts­bereich ist das an den z.B. 'Copyright Transfer Agreements' genannten Verträgen erkennbar, mit denen insbesondere transnational aufgestellte und auf Wissenschaftsmedien spezialisierte Verlage sich von den Autorinnen und Autoren Verwertungsrechte in maximalem Umfang und an jedem Element des Werkes exklusiv übertragen lassen. Diese Situation ist unverhältnismäßig und stellt eine starke Behinderung der Wissenschaftskommunikation dar.
Im Urheberrecht sollen insbesondere Wissenschafts-Urheber als Schöpfer, aber auch als Nutzer von Werken, wieder mehr Rechte erhalten.“


Prof. Dr. Dr. E. R. Hilf
Hochschullehrer i.R.
„Als ehrenamtlicher Hochschul-externer Fachgutachter von wissenschaftlichen Verlagen wie von Berufungskommissionen muss ich zu meiner Urteilsbildung jeweils kurzen Einblick in eine Vielzahl von wissenschaftlichen Arbeiten nehmen. Die meisten Zeitschriften, auch die, für die ich gerade referiere, verlangen dafür etwa 30 Euro pro Arbeit von mir. So behindern diese Verlage meine Arbeit, von deren Ergebnis sie dann profitieren wollen.“





Die unserem Aktionsbündnis zugrunde liegende Göttinger Erklärung wurde seit 2004 von vielen Wissenschaftsorgansiationen, Fachgesellschaften, Instituten und Einzelpersonen unterzeichnet. [Unterzeichner]

Die Unterzeichner treffen sich einmal jährlich, um aus ihrer Mitte eine Lenkgungsgruppe zu wählen, die wiederum den Sprecherrat aus ihrer Mitte wählt. [Kontakt]
Wenn Sie das Aktionsbündnis auch finanziell unterstützen wollen, spenden Sie bitte an den gemeinnützigen Verein „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V.”. Sofern Sie eine Spendenquittung benötigen, stellt Ihnen der gemeinnützige Verein diese gerne aus, wenn Sie uns Ihre Adresse mitteilen, z.B. im Betreff einer Überweisung oder per E-Mail an quittung@urheberrechtsbuendnis.de (ab einem Spendenbetrag von 50 Euro).
Alle Spenden dienen der Umsetzung der Ziele der Göttinger Erklärung.
Spenden Sie bequem per PayPal:
Oder überweisen Sie per traditioneller Überweisung an:
    Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.V.
    IBAN DE31 2806 0228 0033 5380 00
    BIC/SWIFT: GENODEF1OL2 (Raiffeisenbank Oldenburg eG)
15. – 16. Oktober 2015Brandenburger Tor, 2009 by Th. Severiens
Jahrestagung des Aktionsbündnisse in Berlin
Programm und Anmeldung

News  
17. Juni 2015

Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat in seiner Sitzung am 16. Juni 2015 über den sogenannten „Reda Report“ zur Evaluation des Europäischen-Urheberrechts abgestimmt. Dabei hat er unter anderem der Einschätzung der Verfasserin zugestimmt, dass „…Bibliotheken einen unverzichtbaren Beitrag zur Wissensvermittlung leisten und unter anderem zum Recht zur Ausleihe von Informationen in digitalen Formaten befugt sein sollen…“ Gleichzeitig betont Reda, dass die Urheber eine angemessene Vergütung für die digitale Ausleihe erhalten sollen. (mehr)


8. Mai 2015

Die Forderung, eine umfassende Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht einzurichten, ist jetzt, auf Initiative des Aktionsbündnisses und von ENCES, über einen Brief von C4C an Andrus Ansip, Vice-President, Digital Single Market, in der EU Kommission angekommen. (Brief)


6. Mai 2015

Die EU hat heute ihre Vorstellungen zur ‚A Digital Single Market Strategy for Europe‘ vorgestellt. Unter Punkt 2.4. wird auch sehr knapp auf Bildung und Wissenschaft eingegangen, konkret auf Text and Data Mining. Das Aktionsbündnis wird hier nachhaken und den Bedarf nach einer umfassenden Bildungs und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht erneut anmelden. (mehr)


22. April 2015

Zum Welttag des Buches und Urheberrechts am 23. April sei daran erinnert: Autoren, Bildung und Wissenschaft brauchen Zugang. (mehr)


20. April 2015

Prof. Dr. Rainer Kuhlen zum § 52b Urteil des BGH:
„Für Bildung und Wissenschaft [..] ist die Entscheidung ein wichtiger Schritt in Richtung eines bildungs- und wissenschaftsfreundlichen Urheberrechts.“ (mehr)


26. Januar 2015Flyer zum Zweiverwertungsrecht

Informationsblatt zum Zweitverwertungsrecht für wissenschaftliche Artikel erschienen. Falls Sie größere Stückzahlen zum Auslegen bei Tagungen etc. benötigen, kontaktieren Sie uns einfach.
(Flyer zum Selbstausdrucken...)
4. Dezember 2014

Aktualisierter Textvorschlag einer allgemeinen und umfassenden Bildungs- und Wissenschaftsklausel vorgestellt (mehr)


ältere News-Beiträge finden Sie im Archiv
Publikationen
publication Folder zum Zweitverwertungsrecht für wissenschaftliche Artikel
Version: Februar 2015 — größere Stückzahlen zur Auslage können Sie bei uns anfordern.

publication Textvorschlag einer umfassenden Bildungs- und Wissenschaftsklausel
Textversion vom 4. Dezember 2014

publication Information als Vitamin für Innovation: Schanken oder Lizenzen für Forschung und Lehre?
Zusammenstellung zur Jahrestagung am 10. Oktober 2013

publication Breite Unterstützung für eine umfassende Verbesserung des Urheberrechts für Bildung und Wissenschaft
Auswertung einer Befragung und politische Konsequenzen, September/Oktober 2011

publication Flyer des Aktionsbündnisses

Wichtige Links
facebook Facebook-Auftritt des Aktionsbündnisses

Das IUWIS Projekt entwickelt Social-Network mit Informationen zum Urheberrecht in Bildung und Wissenschaft.