UrhG Coalition for Action
"Copyright for Education and Research"

Aktionsbündnis ,,Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft"
Göttingen Declaration 2004
Requirements 2013
Subscribers How to subscribe? Activities Press Releases Links Contact Imprint Deutsch
Pressemitteilung 11/09
vom 27. Oktober 2009

Gut, dass das Urheberrecht weiterentwickelt werden soll

Das Aktionsbündnis begrüßt die Absicht der zukünftigen Bundesregierung, das Urheberrecht weiterzuentwickeln. Das Aktionsbündnis hatte sich an die Teilnehmer der Koalitionsverhandlungen gewandt, damit in den Vertrag „die Aufgabe aufgenommen wird, an einem modernen, der elektronischen Realität angemessenen Urheberrecht weiterzuarbeiten“. Das ist bei vielen Politikern der Runde positiv aufgenommen worden. Dass die Zielformulierung des Aktionsbündnisses nach einem „innovations- und inventionsfördernden Urheberrecht“ nicht direkt aufgegriffen wurde, ist zwar schade, aber mit dem Ziel selber sollte auch die Koalition einverstanden sein.

Daher ist es auch als sehr positiv zu begrüßen, dass die Bundesregierung die Arbeiten an dem Dritten Korb der Urheberrechtsreform „zügig“ aufnehmen will. Zur Erinnerung - der Dritte Korb sollte nach dem Beschluss des Bundestags von Juli 2007 in erster Linie ein Bildungs- und Wissenschaftskorb werden.

Das Aktionsbündnis setzt darauf, dass nach langen Jahren der Zuteilung von Privilegien an die Verwertungswirtschaft nun wieder die Urheber selber, die Kreativen, und die Nutzer von Wissen und Information im Vordergrund stehen werden.

Das Aktionsbündnis sieht der Zusammenarbeit mit der zukünftigen Justizministerin, Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, mit großer Erwartung entgegen, nicht zuletzt auch deshalb, weil ihr als langjähriges persönliches Mitglied der Deutschen UNESCO Kommission die Bedeutung eines freien Zugangs zu Wissen und Information sehr bewusst ist. Die Deutsche UNESCO Kommission setzte sich mit großer weltweiter Wahrnehmung für Open Access ein. Open Access stärkt, wie wohl gewünscht, die Rechte der Urheber. Ebenso hat sich die Deutsche UNESCO Kommission unter Mitwirkung der zukünftigen Ministerin intensiv und erfolgreich für die Bewahrung und Förderung kultureller Vielfalt als Gegenpol zur kommerziellen Verwertungssicht der Welthandelsorganisation (WTO) eingesetzt.

Das, so hoffen wir, wird Spuren bei der Reformulierung des Urheberechts hinterlassen. Ob dabei wirklich ein neues Leistungsschutzrecht für Presse oder sogar allgemein für Verlage hilfreich ist, wird man diskutieren müssen. Ebenso, ob die Verwertungsgesellschaften weiter gestärkt bzw. in ihrer Zuständigkeit ausgeweitet werden müssen. Vielleicht sollten auch für das Urheberrecht die im Vertragsentwurf angesprochenen „Möglichkeiten der Selbstregulierung“ ausprobiert werden.

Das Aktionsbündnis sieht den bevorstehenden Auseinandersetzungen um ein modernes, liberales, offenes Urheberrecht mit großen Erwartungen entgegen.

Weitere Informationen über bundeszentrale@urhg-bildung-wissenschaft.de, von der Website des Aktionsbündnisses oder über das Projekt IUWIS – Infrastruktur Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft

Prof. Dr. Rainer Kuhlen
Sprecher des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“


The Coalition for Action "Copyright for Education and Research" (http://www.urheberrechtsbuendnis.de/) was founded in 2004 in connection with the amendment of copyright legislation in Germany. The Coalition for Action lobbies for a balanced copyright and demands free access to worldwide information at any time from anywhere for everybody active in public education and research. The Coalition for Action is based on the Göttingen Declaration on Copyright for Education and Research of 5 July 2004. Six members of the alliance of German research organizations (Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Hochschulrektorenkonferenz, Max-Planck-Gesellschaft, Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. and Wissenschaftsrat), more than 365 learned societies, federations and institutions as well as more than 7,000 individuals were subscribers to this declaration. Speakers of the Coalition for Action are Prof. Dr. Kuhlen (Konstanz), Dr. Müller (Heidelberg), Dr. Sepp (Kassel). More information on demand by: rainer.kuhlen at uni-konstanz.de, hmueller at mpil.de and sepp at physik.uni-kassel.de.

Next Relevant Dates
November 20 – 21, 2014:
Annual meeting of the Coalition for Action in Berlin
News  
Our latest poster:
February 25th 2014:
Das Aktionsbündnis hat einen öffentlichen Protest gegen die Diskriminierung der „normalen” Hochschulforschung im Urheberrecht bei openPetition eingestellt. Die Petition sollte von allen gezeichnet werden, die der Ansicht sind, dass mit öffentlichen Mitteln produziertes Wissen frei zugänglich sein soll. (zur Petition...)

December 2nd 2013:
Die Landesregierung Baden-Württemberg betritt in Sachen Open Access Neuland (more...)

November 27th 2013:
Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Koalitionsvertrag (more...)

Oktober 14th 2013:
Zehn Forderungen gegen den Reformstau beim Wissenschaftsurheberrecht (more...)

Relevant Links
Press Releases of the Coalition of Action

IUWIS project is developing a social networking for the topic of copyright in education and research (temporary website).